Moosfarn

Die Moosfarne (Selaginella) sind eine Pflanzengattung, die zu den Bärlapppflanzen gehört. Es gibt weltweit ca. 700 Arten. Die meisten Moosfarne kommen in den feuchten Tropenwäldern vor und wachsen dort als Bodendecker. In Europa kommen nur fünf Arten vor. Die mitteleuropäischen Arten wachsen vor allem in lückigen Rasen, an Felsen und Mauern. Wenige Arten sind an Trockenstandorte angepasst. Ein Beispiel dafür ist die Unechte Rose von Jericho (Selaginella lepidophylla) aus Mittelamerika, deren Sprosse sich bei Trockenheit einrollen.
Die ältesten Fossilien der Selaginellales sind aus dem Karbon vor 300 Millionen Jahren bekannt.

Vermehrung: Wenn man die Pflanzen im Frühjahr zurückschneidet, nimmt man 5-7 cm lange Stecklinge und steckt sie 12 mm tief in eine Schale mit gut angefeuchteter üblicher Erde. Den Steckling stellt man ungefähr zwei Wochen, bis er sich bewurzelt hat, an einen warmen, hellen, nicht sonnigen Platz und hält ihn mäßig feucht. Danach kann die junge Pflanze wie ein ausgewachsenes Exemplar weiterbehandelt werden.

Selaginella helvetica

Botanischer Name:Selaginella helvetica
Herkunft:Europa
Standort:Schatten
Wuchshöhe:10 cm
Blüten:nein
Temperatur:winterhart, ggf. abdecken
Luftfeuchtigkeit:...
Düngen:...
Gießen:feucht
Substrat:durchlässig, mineralisch und nicht zu kalkreich
Sonstiges:Freilandhaltung möglich, Laub färbt sich im Herbst rötlichbraun


Selaginella martensii

Botanischer Name:Selaginella martensii
Herkunft:Mexiko
Standort:Schatten
Wuchshöhe:30 cm Triebe
Blüten:nein
Temperatur:15-20°C
Luftfeuchtigkeit:mittel
Düngen:wenig
Gießen:feucht, keine Staunässe
Substrat:durchlässig, mineralisch und nicht zu kalkreich
Sonstiges:Die Kultur auf der Fensterbank ist aufgrund der speziellen Ansprüche schwierig. Besser aufgehoben ist Selaginella martensii in einem Terrarium


Selaginella uncinata

Botanischer Name:Selaginella uncinata
Herkunft:Südchina
Standort:Schatten
Wuchshöhe:5 cm Triebe
Blüten:nein
Temperatur:15-20°C
Luftfeuchtigkeit:mittel
Düngen:wenig
Gießen:feucht, keine Staunässe
Substrat:durchlässig, mineralisch und nicht zu kalkreich
Sonstiges:die Wedel nehmen mit der Zeit einen bläulichen Schimmer an und können sich zum Gelben, Rosa oder Violett verfärben


Selaginella lepidophylla

Botanischer Name:Selaginella lepidophylla
Herkunft:USA, Mexiko, Mittelamerika
Standort:...
Wuchshöhe:...
Blüten:...
Temperatur:...
Luftfeuchtigkeit:...
Düngen:wenig
Gießen:...
Substrat:...
Sonstiges:Die auffällige Besonderheit dieser Pflanze besteht darin, dass sie sehr lange Zeiträume (Monate) ohne Wasser auskommen kann. Gibt es wieder Niederschläge, treibt sie innerhalb eines Tages wieder aus. Dies geht auf einen Quellungsprozess von Turgorzellen innerhalb der Pflanze zurück (reversible hygroskopische Bewegung). Man bezeichnet solche Pflanzen als Auferstehungspflanzen (poikilohydre Pflanzen). Diese besondere Anpassung an sehr trockene Gebiete erreicht die Pflanze, indem sie bei Trockenheit ihre Sprosse einrollt. Zudem ist sie fast komplett austrocknungsfähig.
Eine Wiederbelebung überlebt sie aber meist nur einmal, alle folgenden „Entfaltungen“ sind rein physikalische Vorgänge: Zwar saugen sich die Zellen dann noch durch Kapillarkräfte voll Wasser, und unter der hydrostatischen Spannung entfaltet sich die Pflanze, ohne jedoch die Assimilation wieder aufzunehmen.